Spiranthes spiralis (L.) Chevall.

Herbst-Wendelähre

Beschreibung:
Schlanke, meist nur 10-20 cm hohe Pflanze. Sie hat einen Lebensrhythmus, der erheblich von denen aller anderen Orchideen abweicht. Im Sommer treibt zuerst der Blütenstand, zur Blütezeit (normalerweise Anfang August) erscheint neben dem Blütenstengel die Blattrosette, die dann durch Herbst und Winter hindurch wächst, um dann im Frühjahr zu verdorren. Sie ist weit verbreitet, besiedelt oberflächlich versauerte Gebiete über kalkhaltigen Grund. Bemerkenswert ist die riesige, rübenförmige Knolle der kleinen Pflanze.
Verbreitung:
Der aktuelle Rückgang dieser Art in Deutschland ist extrem hoch, sie hat die meisten ihrer ehemaligen Wuchsorte verloren, wie die Verbreitungskarte ausweist.
Gefährdung:
Ihr Rückgang scheint zumindest teilweise direkt an den Rückgang der Schäferei gebunden zu sein. Sie ist im Mittelmeergebiet oft in offenkundig stark überweideten Gebieten zu finden, wo die Rosetten auf sonst völlig vegetationslosem (kahlgefressenem) Grund überdauern. Sie ist wahrscheinlich äußerst konkurrenzschwach, gleichzeitig aber an eine eher hohe Nährstoffversorgung im Grund angewiesen, so daß man sie im Mittelmeerraum z.B. an Viehauftriebplätzen findet.
Bemerkungen:
Sie verblüht rasch, zeigt +/- vollständigen Fruchtansatz.

Rechts Blütenstände.

 

Winter-Rosette links, Einzelblüten (Mitte), Honigbiene als Bestäuber rechts.