Gymnadenia odoratissima (L.) Rich.

Wohlriechende Händelwurz

Beschreibung:
Bodenständig Rosette aus sehr schmalen, lanzettlichen Blättern, deutlich schmaler als bei G. conopsea, Pflanze auch zierlicher. Mittleres Sepalum und Petala bilden einen kleinen Helm, die seitlichen Sepalen stehen zur Seite ab. Lippe nur angedeutet 3-lappig, am Grund mit kurzem, nach unten gebogenem dünnem Sporn. Blütenfarbe rosa, manchmal weiß, Knospen auch bei weißblütigen Exemplaren dunkel gefärbt, so daß solche aufblühenden Pflanzen dann 2-farbig abgesetzt erscheinen.
Verbreitung:
Weit verbreitet auf basischem Untergrund. Früher ging sie viel weiter nach Norden als heute, eine plausible Erklärung gibt es dafür nicht, sieht man von der Zerstörung der Lebensräume ab, sie kommt aber nicht nur in Flachmooren vor, sondern in extensiven Wiesen, alpin auch auf Matten. Häufig ist sie in den Alpengebieten.
Gefährdung:
Außerhalb der Alpen besteht bei nur kleinen Reliktstandorten erhebliche Gefährdung.
Bemerkungen:
Bei gemeinsamem Vorkommen mit G. conopsea findet man häufig Hybriden.

rechts: Blütenstand.

 

links ganze Pflanze, gut sind die sehr schmalen Blätter zu erkennen, rechts Biotop in Oberschwaben.