Epipactis leptochila (Godfery) Godfery

subsp. leptochila / subsp. neglecta Kümpel

Schmallippige Stendelwurz

   
Beschreibung:
Kräftige Stendelwurz, bis 80 cm hoch, Stengel nur minimal behaart. Stengelblätter herabhängend, nach oben in sehr große Hochblätter übergehend, was den charakteristischen Habitus erzeugt. Blüten meist weißlich grün mit rötlichem Anflug auf der Lippe, bei subsp. leptochila immer autogam, bei subsp. neglecta fakultativ allogam. d.h. (besonders bei sonnigem Stand) mit funktioniernder Klebdrüse. Hypochil bei subsp. leptochila breit und flach schüsselförmig (Form eines "Wok"), bei subsp. neglecta schmal länglich mit aufrechtem Rand (Form einer "Casserolle"), der Übertritt zum Epichil bei subsp. leptochila breit V-förmig, bei subsp. neglecta eng in Form eines umgekehrten Schlüssellochs. Epichil selber schmal herzförmig mit ausgezogener, nach vorn stehender Spitze bei subsp. leptochila, mit abgerundeter, nach unten umgeschlagener Spitze bei subsp. neglecta.
Verbreitung:
Waldart mit 2 Unterarten, wobei im mittleren Deutschland die subsp. neglecta weit häufiger ist als die Stammsippe. Verbreitet, aber nicht so häufig wie z.B. Epipactis helleborine. Sie verträgt relativ viel Schatten.
Gefährdung:
Keine relevante Gefährdung bekannt, durch ihre Bindung an Kalkbuchenwälder nicht bedroht.
Bemerkungen:
Die subsp. neglecta scheint mehr Wärme zu lieben als subsp. leptochila.

 

Ausschnitt aus Blütenähre, subsp. leptochila

Ausschnitt aus Blütenähre, subsp. neglecta

 

Oben: Pflanzen, links subsp. leptochila, rechts subsp. neglecta.

Unten von links cleistogame Pflanzen, rechts eine durch Präparation geöffnete Blüte, die eine normale E. leptochila-Lippe zeigt.

Als Epipactis cleistogama wurden Pflanzen beschrieben, die ohne ihre Blüten zu öffnen, direkt fruchten. Dieses Phänomen tritt bei autogamen Epipacten oft auf, besonders in trockenen Jahren. Eine ähnliche Entwicklung mit teilweise geöffneten Blüten wurde als var. altensteiniana beschrieben. Nebenstehend sind solche Formen abgebildet.