Cephalanthera rubra (L.) Rich.

Rotes Waldvögelein

Beschreibung:
Aus dem unterirdischen Rhizom wachsen Stengel, die unten die länglich ovalen, zugespitzen Blätter tragen. Am Ende findet sich der Blütenstand aus rosa bis rosaroten, meist weit geöffneten Blüten, deren Lippen am Rand intensiv rot gerandet sind. Die Blüten entspringen in den Achseln kleiner Hochblätter. Die attraktive Pflanze kann bis über 50 cm hoch werden.
Verbreitung:
Art die lichte Ränder von Kalkbuchenwäldern oder lichte Kiefernwälder besiedet, auch an Böschungen im Freien außerhalb des Waldes. Wird der Wuchsort zu schattig, bleiben die Pflanzen steril. Die Verbreitungskarte weist aus, daß sie praktisch alle potentiellen Gebiete besiedelt, die Individuenzahlen sind aber meist erheblich geringer als bei den anderen Cephalantera-Arten.
Gefährdung:
Als Waldart ist sie nicht besonders gefährdet, da entsprechende Biotope zahlreich vorhanden sind. In der Verbreitungskarte ist kein auffälliger Rückgang erkenntlich.
Bemerkungen:
Im Gegensatz zu den beiden anderen Arten der Gattung in Deutschland wird Cephalathera rubra fremd bestäubt, dadurch ist der Fruchtansatz geringer als z.B. bei Cephalanthera damasonium, das praktisch immer zu 100 % fruchtbar ist.

rechts Blütenstand und Einzelne Blüten

 

Einzelblüte mit bestäubender Wildbiene.

Rechts ein Biotop in Nordhessen.